Keine kurdische, eine menschliche Katastrophe

Veröffentlicht am 06.10.2014. In: Allgemeine Zeitung Mainz

Mainzer Jesiden sammeln Spenden für „IS“-Opfer in Kurdistan

Sie fallen in Dörfer und Städte ein, versklaven und vergewaltigen Frauen, töten Kinder, enthaupten „Ungläubige“ und zwingen die Angehörigen der Opfer, die grausamen Taten mit anzusehen: die  selbsternannten „Gotteskrieger“ der Terrormiliz „Islamischer Staat (IS)“. In der ostsyrischen Stadt Kobane verübten die Islamisten jüngst ein Massaker.

AZ.de-20141006-Jesiden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s