Vita

Andreas Wolf | Journalist, Redakteur, Medienmensch

Seit 2010 arbeite ich als Journalist (oder hin und wieder in der PR) – größtenteils freiberuflich. Am liebsten themenübergreifend, crossmedial und audiovisuell. Immer mobil. Immer social.

Angefangen habe ich „klassisch“ wie wohl die meisten Kolleginnen und Kollegen: als Hospitant und Reporter für die Lokalzeitung „von nebenan“. Das war bei mir die AZ in Mainz. Rund 5 Jahre Berichterstattung über lokale Highlights.

Arbeiterkind, trotzdem Journalist (#VitaminE wie Engagement)

Mein Studium habe ich früh und gezielt genutzt, um möglichst viele und vielseitige Bereiche des Journalismus kennenzulernen: Zeitungen, Verlage, Radio, Fernsehen, Online – schreiben, filmen, schneiden, vertonen. „Nebenbei“ habe ich mir die PR-Seite angeschaut, bei einer Digitalagentur, die auf audiovisuelle Medienproduktionen spezialisiert ist.

Redaktionelle Ausbildung: vielseitig und einzigartig

Journalismus gelernt habe ich über mehrere Jahre in mehreren Redaktionen (öffentlich-rechtlich, privat, crossmedial), an der Uni Mainz (Publizistik, Medienwissenschaft) und zweisprachig an der Uni Abat Oliba in Barcelona (International Journalism).

Journalidealist Andreas Wolf Journalist Redakteur TV Fernsehen n-tv kabeleins prosieben

Mein großes Ziel war lange Zeit eine Ausbildung über ein Volontariat, weil mir konservative Journalisten einredeten, dass es wichtig sei, diesen klassischen, meist noch üblichen, aber nicht nötigen Weg der Ausbildung vorweisen zu können. 2016 bewarb ich mich bundesweit und monatelang für Volos, durchlief die meisten Auswahlverfahren sehr erfolgreich (u. a. bei MDR, WDR, BR, RTL, WeltN24), erlebte, sah, hörte und lernte dabei sehr viel – und erhielt auch Angebote für Volontariate. Aber ich lehnte ab.

Ein Angebot für eine Festanstellung als Redakteur lockte nach Berlin – und nach zuvor bereits fünf Jahren vielseitiger, crossmedialer Praxiserfahrung mit Ausbildung erschien mir der Mehrwert eines Volos letztlich eh zu gering.

War beim Axel-Springer-Verlag, aber Journalist

In der „Medienhauptstadt“ Berlin habe ich den Boulevard ein kleines bisschen seriöser gemacht (ehrlich!) und unter anderem gelernt, dass neben Inhalt vor allem Performance zählt (#KPI).

Warum „Journalidealist“?

Weil ich viele journalistische Ideale in mir trage, für die es lohnt, einzustehen und die ich nie aufgeben werde – trotz aller Gesetze der Branche.

Freund: die gute alte Handwerksschule (Wolf Schneider, Bernd-Peter Arnold) mit dem Blick für Details. Sie machen den kleinen, feinen, entscheidenden Unterschied. Für Faktentreue ist immer Zeit, in jedem Satz, bei jedem Wort.

Feinde: Füllworte im Allgemeinen, Sprachmanipulation im Speziellen, Floskeln, Klischees, Bürokratensprech, Adjektive, Synonyme. Synonyme!

Handwerkliche Spezialgebiete:

  • verständlich texten
  • Fakten von Meinungen trennen
  • News produzieren ohne Sprachmanipulation
  • Beiträge frei von Geschwafel
  • Crossmedial produzieren und optimieren

Motto: Wenn Journalisten sich nicht für ihre Beiträge quälen, warum sollten sich ihre Zuschauer, Hörer oder Leser mit den Beiträgen quälen?!

Studierte Lieblinge:

  • Medienwirkung
  • Wahrnehmungspsychologie
  • Massenpsychologie
  • öffentliche Meinung
  • Nachrichtenproduktion
  • Mediengeschichte und Mediensysteme

Dozent und Trainer für Qualitätsjournalismus

Gerne gebe ich meine vielseitige Erfahrung, die ich bisher sammeln durfte, weiter an interessierte Menschen – praxisnah, verständlich, gerne auch (selbst)kritisch, kontrovers, mit Augenzwinkern, auf Augenhöhe.

Seit 2018 als

Seit 2020 gebe ich

  • Workshops, Trainings, Seminare für Qualitätsjournalismus (bundesweit, u.a. Berlin)
    • Schwerpunkte: redaktionelles Handwerk wie Nachrichtenproduktion; Sprachmanipulation

Jetzt über das Kurs-Angebot informieren!


Berufserfahrung in anderen Branchen

Während und bevor ich als Journalist gearbeitet habe, finanzierte ich mir das Leben ebenfalls mit vielseitigen Tätigkeiten.

Pharma-Industrie (sieben Jahre)

  • gelernter Kaufmann für Bürokommunikation
  • Team-Assistent in der Arzneimittelzulassung (Drug Regulatory Affairs)

Markt- und Medienforschung (zwei Jahre)

  • Medien-Analyst (Online, Print, TV) und Codierer (Versicherungsbranche)
  • Projekt-Assistent in der Medienforschung

Sozialwesen (zwei Jahre)

  • Nachhilfelehrer in der Jugendhilfe
  • Zivildienst in einem Behindertenwohnheim

Marketing und Online-Marketing (ein Jahr)

  • Redakteur und Content-Manager für gesund.bund.de
  • Content-Produzent, Texter und Editor

Gastronomie

  • Tellerwäscher und Küchenhilfe

Handel

  • Gemüseverkäufer auf einem Bio-Markt

Stand jetzt:

(über)lebt in Berlin, vorher in Mainz und Barcelona – auch zum Studieren (irgendwas mit Medien und Menschen).

Geboren in Frankfurt am Main

Aufgewachsen in Frankfurt am Main und im idyllischen Vordertaunus


Gezwitscher: twitter.com/derleitwolf 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s